rechtsgebiete

Verkehrsrecht

Wer hat denn nun Recht?

Im Schnitt ist jeder Autofahrer alle fünf Jahre in einen Unfall verwickelt. Die Schuldfrage ist für die Beteiligten häufig schnell eindeutig – jedoch ist die Rechtslage und Durchsetzung der Rechte meist viel verzwickter als gedacht. Der gegnerische Versicherer, der zunächst zügige Regulierung zugesagt hat, kürzt oder verweigert plötzlich Schadenspositionen, mitunter verweist der gegnerische Versicherer auf billigere Reparaturwerkstätten, die Rechnung einer Fachwerkstatt wird gekürzt oder die Schuld gar in Frage gestellt.

Die Erfahrung zeigt: Mögliche Ansprüche können erst mit einer kompetenten Rechtsvertretung durchgesetzt werden. Sie sparen Zeit und Ärger und profitieren auch noch davon. Wir halten alle Fäden in der Hand, klären Sie auf, vermeiden Fehler, die später für Sie teuer werden können. Denn die gegnerische Versicherung hat immer das Interesse, möglichst geringe Schadensersatzzahlungen zu leisten.

Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht!

Wenn`s knallt.…und nun?

Beim Unfall sind Sie meist auf sich alleine gestellt, doch danach sorgen wir für Ihren Durchblick!
Wann kann Ihr Wagen in die Werkstatt, ohne dass Sie Schadenersatzansprüche verlieren? Benötigen Sie vom Arzt ein Attest zum Schmerzensgeldanspruch? Wie und wann sollten Sie mit Ihrer Versicherung sprechen? Nehmen Sie Ihren Kasko-Versicherer überhaupt in Anspruch? Brauchen Sie ein Sachverständigengutachten? Wie finden Sie einen geeigneten Sachverständigen? Was müssen Sie beachten, wenn Sie einen Mietwagen nehmen? Fragen über Fragen…

Wir übernehmen für Sie die gesamte Durchsetzung all Ihrer Ansprüche gegenüber der Versicherung des Unfallgegners!

Bußgeldverfahren

Wer kennt es nicht – schon wieder geblitzt? Termindruck, ein zu schnelles Überholmanöver und schon droht ein saftiges Bußgeld oder gar das Fahrverbot!

Der Anhörungsbogen der Bußgeldstelle liegt schnell im Briefkasten! Dazu ein Fragebogen der Behörde. Was soll ich tun, was darf ich ausfüllen, um mir nicht mögliche Verteidigungsmöglichkeiten abzuschneiden? Besteht überhaupt eine Pflicht zur Rücksendung des Fragebogens? Bestehen Chancen, das Bußgeld oder das Fahrverbot doch noch abzuwenden?

Wir helfen Ihnen – nehmen für Sie Akteneinsicht bei der Bußgeldbehörde und zeigen Ihnen Ihre Verteidigungsmöglichkeiten auf.

Verkehrsstraftaten – von der Fahrerflucht bis zur fahrlässigen Körperverletzung

Auch hier gilt wie im Bußgeldverfahren: „Ich habe noch nie bereut, was ich nicht gesagt habe.“ Denn es kann wirklich nur gegen Sie verwendet werden, was sie sagen, nicht was sie verschweigen. Je früher Sie zu uns kommen, desto mehr Möglichkeiten haben Sie. Machen Sie keine Aussagen ohne uns zu fragen und warten Sie nicht erst ab, bis die Staatsanwaltschaft oder das Gericht schon ihre Entscheidungen getroffen haben.

Wir bieten Ihnen eine umfassende Verteidigung, beginnend mit dem ersten Anhörungsbogen von Polizei oder Staatsanwaltschaft über das gesamte Ermittlungsverfahren bis hin zum Gerichtstermin einschließlich.

In diesem Rechtsgebiet beraten Sie insbesondere Rechtsanwältin Sabine Kleidon und Rechtsanwalt Dr. Jürgen Koenen.

Leistungen Verkehrsrecht:

  • Einsicht in die polizeiliche Unfallakte
  • Überprüfung der Rechtslage
  • Zusammenstellung des materiellen & immateriellen Schadens
    • Fahrzeugschaden
    • Mietwagenkosten
    • Nutzungsausfallentschädigung
    • Haushaltsführungsschaden
    • Verdienstausfall
    • Schmerzensgeldberechnung etc.
  • Gutachtenauswertung
  • Außergerichtliche und gerichtliche Durchsetzung und Vertretung Ihrer Ansprüche

Leistungen Bußgeldverfahren:

  • Einsicht in die behördliche Verfahrensakte
  • Überprüfung des Verfahrens auf Fehler und Verjährung
  • Fotoüberprüfung und Identitätsfragen, Überprüfung der Messung (Eichung – Laser – Radar – Zeit- Weg-Messung, Abstandsmessung, Atem-/Blutalkohol)
  • Rotlichtverstöße
  • Lenkzeit- und Zuladungsverstöße
  • Vermeidung von Eintragungen
  • Punkteabbaumaßnahmen
  • Maßnahmen gegen Fahrverbot oder Nebenfolgen
  • Gerichtliche Verteidigung

Leistungen Verkehrsstraftaten:

  • Einsicht in die strafrechtliche Akte
  • Überprüfung auf formale Fehler
  • Strategieentwicklung zur Verteidigung
  • Absprachen und Einstellungsbestrebungen mit der Staatsanwaltschaft
  • Ermittlungsüberprüfung von Messwerten bei Alkohol und Drogendelikten
  • Beweisanträge
  • Beachtung von Auswirkungen auf Fahrerlaubnis
  • Gerichtliche Vertretung